Losung für heute:

Ich, der HERR, habe dich gerufen, dass du die Augen der Blinden öffnen sollst und die Gefangenen aus dem Gefängnis führen und, die da sitzen in der Finsternis, aus dem Kerker.
Jesaja 42,6.7

Denkt an die Gefangenen, als wärt ihr Mitgefangene, und an die Misshandelten, weil ihr auch noch im Leibe lebt.
Hebräer 13,3

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine

Weitere Informationen finden Sie hier

 ​Logo der Landeskirche Sachsens

​ ​ ​

 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Die Interimskirche

Vor dem Bau der Annenkirche wurde eine hölzerne Interimskirche gebaut, um die herum allmählig die eigentliche Kirche entstand.

 

Obwohl der Bau der eigentlichen St. Annenkirche bereits feststand und der Bauplan weitgehend fertiggestellt war, wurde 1498 zunächst eine hölzerne Interimskirche gebaut. Ihr Bau war vermutlich im Hauptbauplan entweder bereits vorgesehen, oder aber um 1497/1498 noch hineinkonstruiert worden. Diese Hineinkonstruktion der Interimskirche mußte genügend Baufreiheit für den Bau der St. Annenkirche vorsehen. Aus diesem Grunde wird die Interimskirche nur ein sehr schmales und nicht sehr langes Gebäude gewesen sein.

 

Valten Hanffstengel schreibt:"Anno 1498. Dieses Jahr richtete man ein hültzernes Kirchlein auff zu Ehren der heil. St. Anna ...". Johann Christian Meier schreibt, Herzog Georg habe "... 1498 eine hölzerne Kirche bauen lassen, welche unterdessen zu Besorgung des Gottesdienstes gebrauchet werden sollte." Adam Daniel Richter schreibt : "Doch war dieses ein sehr kleines und schlechtes Gebäude, und gleichsam nur ein Interims Kirchlein." Um dieses herum begann 1499 der Bau der eigentlichen St. Annenkirche.

 

So oder ähnlich lauten die chronikalischen Überlieferungen. Mehr ist über die Interimskirche nicht bekannt. Über ihre vermutliche Größe und ihr vermutliches Aussehen kann nur gerätselt werden.

 

Um wenigstens eine annähernde Vorstellung ihrer möglichen Größe, ihrer Dimensionen, zu gewinnen, muß von den freien Pfeilern, das heißt von der Gründung der Pfeilerbasen der St. Annenkirche im Jahre 1507 ausgegangen werden. Deren Anlegung konnte zunächst nur an den Stellen außerhalb der Grundfläche, auf der die Interimskirche errichtet worden war, erfolgen. Die vermutliche Länge dieser Grundfläche könnte sich etwa von knapp hinter dem freien Pfeilerpaar Nr. 2 (südlich) und Nr. 11 (nördlich) bis knapp vor dem freien Pfeilerpaar Nr. 5 (südlich) und Nr. 8 (nördlich) erstreckt haben. Als annähernde Breite dieser vermutlichen Grundfläche könnte die Mittelschiffbreite (nord-südlicher Pfeilerabstand) angenommen werden.

 

Von dieser erstmals überhaupt versuchten Lokalisierung der Grundfläche der Interimskirche aus könnten folgende Maße abgeleitet werden: Vermutliche Länge höchstens etwa einundzwanzig Meter und vermutliche Breite höchstens etwa dreizehn Meter.

 

Für die Höhe gibt es keinerlei Anhaltspunkte. Sie kann auf etwa höchstens acht Meter First- und höchstens vier bis fünf Meter Raumhöhe geschätzt werden.

 

Ein heute noch sichtbares Fresco an der Nordwand der St. Annenkirche stammt vermutlich von der Interimskirche.